09241-80 86 688 post@claudia-schramm.com

2011111112

Kann ein einzelnes Buch einen Wendepunkt markieren? Kann einen eine Idee so sehr beeinflussen, dass man sein Leben wirklich von jetzt auf nachher aus einem neuen Blickwinkel betrachten kann?

Ich habe im letzten Jahr folgendes erlebt:

Im letzten Jahr haben sich einige gesundheitliche „Projekte“ eingeschlichen, die sich über die Zeit dann zu einer gewissen Empfindlichkeit und übersteigerter Ängstlichkeit entwickelt haben. Sehr unangenehm. Mich hat vor allem belastet, dass ich manchmal nicht so wirklich gut aus einer gewissen Angst- und Panikdenke herausgefunden habe.

Dann bin ich wieder einmal über das weite Feld der Hirnforschung und Neuroplastizität gestolpert, das ich früher bereits interessiert gestreift aber nicht wirklich intensiv verfolgt hatte. Aus welcher Quelle dann letztendlich der Hinweis auf den Vortrag „Evolve your Brain“ kam, weiß ich nicht mehr. Allerdings weiß ich, dass dieser Vortrag DEN Wendepunkt in meinem letzten Jahr markiert hat, denn dadurch sind mir wirklich ein paar Lichter aufgegangen.

Kurz gesagt dreht es sich darum, dass wir gewohnheitsmäßig immer dasselbe denken. Dummerweise gibt es aus biologischen Gründen komplexe Verknüpfungen in der Körperchemie, die bewirken, dass wir immer wieder so denken wollen, wie wir es gewohnt sind, selbst wenn das uns nicht gut tut !!!

Denken ist eigentlich das Aktivieren von zusammengeknüpften Neuronen im Gehirn. Dieses „Feuern“ schüttet gleichzeitig chemische Botenstoffe aus, die im Körper ein Gefühl verursachen. Ab einem bestimmten Alter (ungefähr jenseits der 35…) will der Körper dann so fühlen, wie er sich immer fühlt. Aus Gewohnheit veranlasst er per Botenstoffe, dass genau diese Gedanken wieder aktiviert werden, die zu der gewohnten Gefühlssoße führen. Der Körper ist im Prinzip abhängig von der Ausschüttung der gewohnten Peptide. Das ist der eigentliche Grund dafür, dass man sich endlos in so einer Gefühlssoße suhlen kann und da schlecht raus kommt.

Das Dumme ist, über die Jahre verdichtet und verfestigt sich das immer mehr zu richtig automatisierten Denkgewohnheiten, die Neuronen sind wie breit ausgebaute mehrspurige Autobahnen. Wer hätte das noch nicht erlebt? Irgendjemand sagt ein „falsches“ Wort und schwupps, der Knopf ist gedrückt, das Programm wird vollautomatisch abgespult und hinterher fragt man sich, wie man aus einem nichtigen Anlass die Fassung verlieren konnte.

Das funktioniert übrigens aufgrund einer fiesen steinzeitlichen Überlebensstrategie (Stichwort Amygdala) besonders gut bei schlechten Gefühlen – schließlich sollte damals ja Gefahr erkannt werden.

Wenn da also gerade wieder eine vollautomatische Gefühlssoße abläuft, Angst, Panik, Ärger, Wut, Selbstmitleid, Jammerei und so weiter, dann ist das trotz aller emotionaler Heftigkeit nichts anderes als eine Automatik. Ein blankes chemisches Programm. Es hat nichts mit dem eigenen Selbst zu tun, außer, dass man sich gewohnheitsmäßig mit solchen Gefühlen identifiziert. Und sie für seine Persönlichkeit hält. „Ich bin nunmal so…“

Meine jetzige Situation ist also das Ergebnis dessen, was ich in den letzen Jahren und Jahrzehnten aus Gewohnheit, unbewußt und vollautomatisch gedacht habe. Das haben im Übrigen auch schon die alten Weiheitslehrer gesagt, aber mir hat erst der biologische Zusammenhang und die sehr wissenschaftliche Erklärung geholfen, das auch wirklich zu kapieren.

Die gute Nachricht an der ganzen Sache ist:

Ein Ausstieg ist möglich. Man ist nicht einfach so, wie man über sich denkt. Man kann sich neu entscheiden, anders über sich zu denken, andere Gedanken wählen und damit werden dank der Formbarkeit des Gehirns auch gut ausgebaute Denkautobahnen abgebaut und können neue Trampelpfade eines besseren Denkens angelegt werden. Niemand hat gesagt, dass das leicht ist, aber es ist machbar. Ich kann lernen anders zu denken und je früher ich damit beginne, umso weniger fest sind die betroffenen neuronalen Netzwerke bereits angelegt und verfestigt.

kurz: Wir sind was wir denken, wir denken, was wir schon immer gedacht haben und es ist möglich aus diesem Denken auszusteigen.

Mir hat letzten Herbst die fatale Mischung aus „Hypochonder“ und „mich richtig schlecht fühlen“ echt gelangt und so war der Vortrag von Joe Dispenza ein echter Wendepunkt – an dem ich mich für eine andere Denkweise entschieden habe.

Ich habe auch noch Joe Dispenzas weiterführendes und wesentlich umfassenderes Buch zum Thema gelesen: „Schöpfer der Wirklichkeit“.
Das war harte Arbeit, denn es liest sich zwar sehr schön, ist jedoch ein echter Wälzer und hat auch sehr detaillierte physiologische Zusammenhänge, durch die man sich richtig durchbeißen muss… 😉

 

Youtube-Link zum Vortrag: https://www.youtube.com/watch?v=pd5VJNMU4O8