09241-80 86 688 post@claudia-schramm.com

Wie schon neulich erwähnt habe ich ein begeisterndes Buch gefunden, das mich wieder hinter den Zeichenstift und das Skizzenbuch gebracht hat.

Heute meine Erfahrungen mit Lab #2: Zeichne Blinde-Kontur-Giraffen

2010-07-Juli2

Beobachtung: es ist phänomenal, wie sehr detailliert und intensiv das Motiv wahrgenommen wird, wenn man beim Zeichnen nicht mehr auf das Papier schaut und es einem wurscht ist, ob die Giraffe tatsächlich einen geschlossenen Körper hat.

Natürlich sind Skizzen dabei, bei denen die Beine wo völlig anders dranhängen als anatomisch eigentlich vorgesehen… oder der Hals neben dem Körper sitzt. Darauf kommt es nicht an.

Das Wesentliche an der Übung ist, hinzuschauen und im Prinzip nicht mehr wegzuschauen.

Wenn ich dann nach dieser Übung erneut eine Giraffe zeichnen will – auf „herkömmliche Art“ – sehe ich ganz andere Körperelemente:

  • den stark ausgeformten Schädel mit einem richtig wulstigen Hinterkopfknochen
  • die Haare an den Hörnern
  • den Schwung der Ohren
  • und die bewimperten wunderschönen Augen
  • die extrem schmale Nase
  • und das dicke Kniegelenk
  • oder die Barthaare am weichen Kinn.

2010-07-Juli3

Das sind Dinge, die einem verborgen bleiben, wenn man nur mal eben schnell eine Giraffe zeichnen will und krampfhaft mit dem Auge zwischen Papier und Motiv hin- und her wechselt.

lab #2 - 1

Natürlich sieht man die Details auch dann, wenn man Stunden damit zubringt und ein Motiv in allen Dimensionen auslotet – etwa bei einer sehr ausführlichen und aufwendigen Studie… wehe, die gelingt dann nicht! Dann ist der Frust immer groß! Außerdem habe ich meistens weder Zeit, noch Lust auf so eine ausführliche Zeichnung.

Interessant an dieser zweiten Übung aus „Drawing Labs“ ist, dass man lernt, die Details in allen Dimensionen bereits in den knappen zehn Minuten zu sehen, die es dauert, die Zeichnungen anzufertigen. Natürlich ist das Ergebnis alles andere als eine im klassischen Sinne *hübsche* Giraffe.

Interessanterweise ist das Ergebnis aber auf jeden Fall eine *wiedererkennbare* Giraffe.

2010-07-Juli2-1

Und *das* finde ich extrem erstaunlich.

2010-07-Juli1-1

Am aller-erstaunlichsten finde ich jedoch, dass mir selbst meine ungelenken Skizzen gefallen, dass die Bilder fernab jeder Perfektion einfach nur lustig sind und Spaß gemacht haben.
Ein völlig neues Gefühl für jemanden wie mich, die jahrelang verkrampft und blockiert am Stift gesessen hat, frei nach dem Motto:

Alle sagen, dass du gut zeichnen kannst, also stell dich bitte nicht so an.

Spaß war das nicht.

Wer Lust hat, sich mal zehn Minuten mit Stift und Papier zu bewaffnen, der kann sich gerne an meinen Vorlagebildern in der Flickr-Galerie „Giraffen“ bedienen 🙂