09241-80 86 688 post@claudia-schramm.com
Seite auswählen

Es gibt wieder einen meiner Lieblingsartikel. Werbung in der Fernseh-Zeitschrift.

Diesmal werden Basilicos-Kapseln beworben. Das scheint ja ein echtes Universal-Heilmittel zu sein – es ist schon erstaunlich, wie die vielen Informationen alle in diesem knapp bemessenen Raum für Anzeigen-Werbung Platz gefunden haben…

Basilicos, das „Kraut der griechischen Götter“ wird jetzt in konzentrierter Kapselform an den mündigen und des Lesens mächtigen Verbraucher gebracht.

Das Versprechen lautet: Entschlacken, entgiften, aktivieren, entwässern, Fett abbauen, Stoffwechsel anregen und so weiter…

Ich könnte schon wieder vor Wut platzen, weil ich finde, dass solche Artikel in der immer gleichen Art und Weise die Leser und Konsumenten für dumm verkaufen.

Nehmen wir diesen Artikel mal auseinander…

„Millionen fühlen sich jetzt müde, ausgelaugt und genervt.“ – Prima Einstieg, da trifft man sicher immer die Richtigen, denn wer lebt denn heutzutage schon in strahlender Gesundheit und voller Energie? (So wie es eigentlich sein sollte!) Somit ist die Zielgruppe klar: Die westliche Zivilisation.

„Dr. Isabella Mahn, Biologin und Expertin für Naturheilverfahren…“ – Fein, da hätten wir unseren Experten. Leicht lässt es sich an einen Titel glauben oder man hört auf den fachlichen Rat eines „Experten“. Das schützt immerhin davor, selber denken zu müssen oder gar selbst die Verantwortung übernehmen zu müssen.

Gehen Sie zu einem Arzt oder Heilpraktiker, der SIE persönlich und IHRE Krankengeschichte kennt. Echter Rat bezieht sich immer auf Sie als Person und auf Ihre persönliche Situation!

„Unsre Körper sind am Tiefpunkt, stecken voller Schlacken und durch den Bewegungsmangel voller nicht abgebauter Genussgifte.“ Prima. Und zwei Kapseln Basilicos sollens jetzt richten, oder was?

Ich denke schon auch, dass Schlacken und Übersäuerung ein Grund für Gesundheitsprobleme sind. Aber das wird sich – denke ich – mit zwei Kapseln hier und da nicht so einfach beheben lassen.

Für mich sieht das eher so aus, als sollten wieder mal drei Schlagworte in einem Satz verbaut werden, damit auch sicher jeder Leser seinen Schwachpunkt wiedererkennt und mit Hilfe der Problembeschreibung „Genussgifte“, „Schlacken“, „Bewegungsmangel“ soll eben eine Saite zum Kingen gebracht werden.

  • „Schlechtes Gewissen aktivieren“ nennt man das.

„Darm, Organe, Gefäße und Zellen brauchen dringend eine Reinigung.“ Richtig.

Der Artikel nennt hier praktischerweise gleich mal die wesentlichen Bausteine unseres Körpers. Schlagworte, die immer gerne gehört werden, denn es gibt immer einen Patienten, der gerade ein Darmproblem oder ein Gefäßproblem oder ein Organproblem hat.

Die Reinigung des Körpers ist bestimmt eine sehr gute Idee. Im Darm sitzt die Gesundheit. Wenn sich dort der „Mist“ stapelt, kann es dem Körper nicht gut gehen.

Für den Darm gibt es beispielsweise die F.X.Mayr Kur oder eine Hydro-Colon-Therapie.

Das wäre mal ein guter Ansatz und nicht: „Am besten natürlich mit Basilicos, das schon die Ärzte der Antike nutzten.“

Jetzt folgt eine haarsträubende Geschichte aus dem alten Griechenland:

„Die reichen Griechen hatten einen sehr wohlhabenden Alltag mit 4 bis 5 festen Mahlzeiten, dennoch waren sie meist schlank und gesund und lebten lange, weil sie dank dem Basilicos-Kraut mit seinen einzigartigen Bitterstoffen stets über einen aktiven und gesunden Stoffwechsel verfügten.“

Hallo? Gehts noch? Die Griechen waren reich. Sie hatten Sklaven, die die anstrengende Drecksarbeit machten und sie waren die Erfinder der Gymnastik – Körperübungen (!) von altgriechisch gymnázein – üben, turnen.

Die Griechen hatten nämlich ein hohes Ideal: eine edle Seele in einem schönen Körper zu vereinen – und von daher legten sie sehr wohl gesteigerten Wert auf Bewegung und Körperübungen.

Das kann sicher ein Grund für ein gesundes Leben der alten Griechen sein.

Bei Bewegung ist der Stoffwechsel üblicherweise angeregt und Völlerei hat sicher auch bei den Griechen zu Fettleibigkeit und Diabetes geführt. Mit „Basilicos“ hat das alles meineserachtens nicht viel zu tun.

„Ich bringe mit bei meinen Patienten durch die Entgiftung und Entschlackung mit Basilicos Herz und Hirn, Seele und Sexualität sowie jedes Organ wieder in Schwung.“
Man beachte die sprachlich gewandte Anwendung der Alliteration: Herz und Hirn, Seele und Sexualität. Ein Werkzeug aus der Textschmiede, das auf jeden Fall Wirkung erzielt.

Entgiftung ist sinnvoll, gerade auch, wenn man in seinem Leben mit Amalgam-Plomben konfrontiert wurde.

Warum nur machen andere Heilpraktiker dann zur Entgiftung und Entschlackung aufwendige Kuren mit homöopathischen Komplexmitteln, die sich in einem durchdachten Rhythmus abwechseln? Sind die alle doof?

Wollen Sie wieder echten Schwung in Ihr Leben bekommen? Machen Sie einen Volkshochschul -Kurs, lernen Sie eine Sprache, gehen Sie zum Tanzen oder zum Nordic Walking. Das ist meiner Meinung nach viel sinnvoller, als irgendwelche Kapseln zu schlucken.

Machen Sie etwas. Das setzt Aktivität voraus. Oder glauben Sie etwa, als Couch-Potatoe werden Ihnen irgendwelche Kapseln beim Schwingen helfen? Wollen Sie wieder Schwung und Energie in ihre Organe bekommen? Dann probieren Sie mal eine Shiatsu-Massage aus oder lernen Sie Tai Chi.

„…und durch die aktivierte Verdauung und Entschlackung wird man auf natürliche, nebenwirkungsfreie Art ohne Diät oder Hungerkur schlanker – oft um eine ganze Kleidergröße.“

Also so einfach funktioniert es eben nicht. Hungerkur ist Quatsch, das ist mittlerweile bekannt. Diät in der landläufigen Variante mit Verzicht und Kalorien zählen ist ebenfalls nicht empfehlenswert.
Jedoch – weiter zu (fr)essen wie bisher und zu glauben, dass ein paar Kapseln den Schaden geradebiegen, das – finde ich – ist schiere Unvernunft.

Diät im eigentlichen Wortsinn meint „Lebensweise“ (kommt witzigerweise schon wieder von den Griechen: diaita)

Abnehmen kann nur funktionieren, wenn man sich vernünftig ernährt und das ist eine lebenslange Herausforderung und bedarf einer anderen Einstellung zum Essen. Aber das ist ein weites Feld und ein anderes Kapitel.

Nun zu den 60 verschiedenen Basilikumarten – es gibt tatsächlich so viele, wie ein Blick in den Artikel Basilikum (Gattung) bei der Wikipedia verrät.

Zumindest wird an dieser Stelle im Artikel der Bezug zum Lippenblütler Basilikum hergestellt, um diesen handelt es sich offensichtlich bei „Basilikos“.

Dem Basilikum werden einige medizinische Wirkungen nachgesagt, unter anderem bei Erkrankungen der Harnorgane, bei Darmentzündungen, Magenkrämpfen, Erbrechen, Blähungen, Verstopfung und Migräne. Insofern ist es sicher wirksam und hilfreich… doch die Dosis macht das Gift!

Jetzt kommt zum Ende des Artikels noch mein Lieblingszitat:

„Jedoch: um sinnvolle und spürbare Ergebnisse zu erreichen, reicht das normale Gewürz nicht aus. Man braucht konzentrierte Dosierungen. Daher ist es ratsam, Basilicos in Kapseln einzusetzen. In den Apotheken gibt es unter dem Stichwort Basilicos diverse rezeptfreie Produkte, die allesamt zu empfehlen sind.“

Ich liege immer noch unter dem Tisch vor Lachen – die Griechen waren also deshalb so gesund, weil sie nicht nur das Gewürz Basilikum, sondern eben diese wertvollen Basilicos-Kapseln geschluckt haben? Hallo? Hat da gerade jemand sein eigenes Argument kaputt gemacht?

Mein weiteres Recherchieren zum Thema Basilikum lässt mir jedoch das Lachen vergehen: In der Wikipedia steht im Artikel Basilikum unter dem Stichwort „Gesundheitliche Aspekte“:

  • „Basilikum enthält den krebserzeugenden und erbgutschädigenden Stoff Estragol. Da eine konkrete Gesundheitsgefährdung beim Menschen bisher aber noch nicht nachgewiesen wurde, lassen sich zum Risiko, welches durch einen regulären Verzehr entsteht, bislang keine spezifischen Angaben machen. Nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es jedoch äußerst unwahrscheinlich, dass die Konzentration des natürlichen Giftes Estragol im Basilikum dem Menschen etwas anhaben kann, so lange es mit der Nahrung in durchschnittlichen Mengen verzehrt wird.“

Na prima. Wir haben jetzt zwei Möglichkeiten:

  • Also entweder enthalten die Kapseln hochkonzentriertes Basilikum, dann würde ich die lieber nicht einnehmen, denn da wäre mir die Gefahr von Nebenwirkungen durch Estragol zu hoch…
  • oder sie enthalten Basilikum in einer harmlosen Menge, dann würde ich sie aber auch nicht einnehmen, denn das normal dosierte Basilikum hat der Gemüsehändler sicher billiger.

Erkenntnis des Tages: Schmeissen Sie Ihre Fernsehzeitschrift weg. Oder ignorieren Sie wenigstens solche Artikel.